Beim Start der KollegInnen der Johann - Philipp - Bronner Schule ins neue Schuljahr 2017/18 fehlen zwei bewährte Pädagogen

Beim Start der KollegInnen der Johann - Philipp - Bronner Schule ins neue Schuljahr 2017/18 fehlen zwei bewährte Pädagogen

Der Leiter der Johann - Philipp - Bronner Schule, Reinhard Müller, verabschiedete zum neuen Schuljahr zwei bewährte Pädagogen in den wohlverdienten Ruhestand. Gabriele Treiber, so Reinhard Müller vor dem Kollegium, ist eine Lehrpersönlichkeit mit natürlicher Autorität durch umfangreiches Fachwissen. Sie versteht es, ihre Schülerinnen und Schüler zu motivieren und zum selbständigen Mitdenken und Handeln zu erziehen. Sie zeichnet sich durch vorbildliche und engagierte Arbeit in den Unterrichtsfächern Englisch und Biologie aus und ebenso als langjährige Leiterin des Wirtschaftsgymnasiums (WG). Nach dem Hochschul-studium an der Universität Heidelberg begann Gabriele Treiber ihr Referendariat an den Gymnasien in Sinsheim und Mosbach im Jahre 1977 und kam zwei Jahre darauf an die damals noch Handelslehranstalt Wiesloch genannte Johann – Philipp – Bronner Schule. Schulleiter Reinhard Müller hob besonders ihr teamorientiertes Arbeiten mit den KollegInnen in Biologie und Englisch hervor. Ihre weiteren Aufgaben als Oberstufenberaterin, Ratgeberin und Mitarbeiterin in der erweiterten Schulleitung, Organisatorin der Seminarkurse und der Abiturprüfungen meisterte sie überaus erfolgreich. Reinhard Müller schloss seine Laudatio für Gabriele Treiber mit einer Fülle von charakteristischen Eigenschaften: alles im Griff, unermüdlich, nie krank, liebenswert. Dreiundvierzig Jahre unterrichtete Günter Pfeiffer an der Bronner Schule. In dieser Zeit stand er seinen SchülerInnen nahezu in allen Situationen zur Verfügung. Dabei will er den Jugendlichen Allgemeinbildung, berufliche Bildung und Erziehung als Rüstzeug mit auf den Weg geben. Acht Klassen hat Günter Pfeiffer im Profilfach Volks- und Betriebswirtschaftslehre (VBL) durch das Abitur geführt. Zusätzlich zu seinen Unterrichtsfächern VBL und Geschichte mit Gemeinschaftskunde ist es ihm und seinem Team gelungen, sinnreiche pädagogische Tage zu organisieren und organisierte auf der Ebene des Regierungspräsidiums in Karlsruhe die Praxissemester für die Studenten mit der Absicht, einmal Lehrer zu werden. Damit fungierte er als Bindeglied zwischen dem Regierungspräsidium und der Universität Mannheim: mit großem Erfolg. Außerdem hob er zusammen mit einigen KollegInnen in Bad Dürkheim die Kompetenz-Tage aus der Taufe. Das sind Tage zu Beginn eines jeden Schuljahres, an denen SchülerInnen der neuen Eingangsklassen des WG außerhalb der Schule an die Anforderungen des Gymnasiums herangeführt werden und dazu zusammen Sport machen, wandern und Theater spielen. Ebenfalls mit KollegInnen etablierte Günter Pfeiffer den ersten Seminarkurs an der Bronner Schule. Wie Gabriele Treiber, schloss er sein Studium im Jahre 1977 ab, allerdings an der Universität Tübingen. 1979 nahm Günter Pfeiffer seine Tätigkeit als Lehrer an der Bronner Schule auf. Lange Jahre war er Mitglied im Örtlichen Personalrat und wurde 2002 als Fachberater in der Schulaufsicht mit den Fächern BWL und Geschichte mit Gemeinschaftskunde zum Studiendirektor befördert. Reinhard Müller beendete die Feierstunde mit den Worten, direkt an Günter Pfeiffer adressiert: Wir verlieren an unserer Schule ein Original – Danke für alles!“